Türkisches Generalkonsulat München

Mitteilungen des Türkischen Aussenministeriums

Pressemitteilung In Bezug Auf Die Erklärung Des Ministeriums Für Auswärtige Angelegenheiten Von Ägypten Vom 29. September 2014 , 30.09.2014

Nr. 307, 30. September 2014

Unsere Stellungnahme, dass die Stabilität in Ägypten nur mit einer demokratisch legitimierten Regierung, die aus dem Willen des Volkes gebildet und von einem politischen Prozess resultierend entstanden ist, erreicht werden kann, ist bekannt. Die Türkei bekräftigt ihre Forderung nach einem raschen Übergang zur Demokratie in Einklang mit dem Willen des Volkes in Ägypten, als ihre prinzipielle Haltung zu diesem Thema. In der Tat, sind all diese Aufrufe auf dem Wunsch der Türkei basiert, dass das Wohlbefinden des brüderlichen Volkes in Ägypten gewährleistet und ihr freier Wille im politischen und gesellschaftlichen Leben widerspiegelt wird.

Allerdings beobachten wir, dass die Verwaltung in Ägypten, anstatt solche aufrichtigen Aufrufe zu berücksichtigen, inakzeptable Vorwürfe gegen die Türkei richtet, als eine Manifestation der Psychologie der Schuld, erzeugt durch ihre illegalen Aktionen die sie durchführt, als einen Indikator für ihre Unfähigkeit, das auch aus der Pressemitteilung des ägyptischen Außenministeriums vom 29. September 2014 zu sehen ist. Unnötig zu sagen, kann keine dieser Forderungen ernst genommen oder angenommen werden.

In Ägypten wurden eine große Zahl von Demonstranten in einem einzigen Tag, als Folge von unverhältnismäßigem Einsatz der Gewalt durch die Sicherheitskräfte, getötet worden; die Zahl der Todesopfer seit dem 3. Juli der militärischen Intervention, hat Tausende erreicht, und die Zahl der Festgenommenen betrug Zehntausende; solche Ereignisse wurden von unabhängigen Menschenrechtsorganisationen als "Verbrechen gegen die Menschheit" bezeichnet; Hunderte von Menschen wurden zum Tode in grundlosen Gerichtsverhandlungen verurteilt; politische Parteien, demokratische Bewegungen und Jugendgruppen wurden aus beliebigen Gründen verboten; Dutzende von Journalisten, einschließlich den Ausländischen, wurden in Beschlüssen, die mit der Rechtsstaatlichkeit nicht vereinbar sind verurteilt worden; die grundlegendsten demokratischen Rechte wurden missachtet. Leider bestehen in Ägypten immer noch unerbittlich ausschließende und undemokratische Praktiken.

Es ist nicht möglich, Reaktionen auf solche Praktiken, die die Menschenwürde, den Willen und die Souveränität des ägyptischen Volkes unter ihre Füße nehmen, als "Einmischung in innere Angelegenheiten" zu betrachten. Das Prinzip der Nichteinmischung in die inneren Angelegenheiten kann nicht als ein Mittel verwendet werden, um Menschenrechtsverletzungen, Willkür und Tyrannei gegen das ägyptische Volk zu legitimieren. Wenn es um Menschenrechte und Verfassungslegitimität ankommt, dann hat die Türkei, wie die anderen verantwortlichen Mitglieder der internationalen Gemeinschaft, ethische, moralische und rechtliche Verantwortungen für die Bereitstellung der Grundrechte des brüderlichen Volkes in Ägypten. Solange undemokratische Praktiken ohne politische Beteiligung weiter gehen, sind die Erwartungen der ägyptischen Regierung, dass die Kritik der internationalen Gemeinschaft beendet wird, nichts anderes als unrealistisch.

Unsere aufrichtigen Aufrufe für die berechtigten Forderungen des ägyptischen Volkes nach Demokratie, Gleichheit, Freiheit und Wohlstand werden sich fortsetzen, es sei denn, es werden greifbare Fortschritte erzielt. Die Türkei wird sich nicht zurückhalten um die erforderliche Empfindlichkeit bezüglich den übrigen Ausbeutungen, wie zum Beispiel für die Beendigung von Menschenrechtsverletzungen in Ägypten und den Respekt für den freien Willen des brüderlichen Volkes in Ägypten zu gewährleisten, weiterhin zu zeigen.